Energiezentrale - Stadtwerke Pfaffenhofen

Energiezentrale Pfaffenhofen

  • Innovative Wärmeerzeugung
  • Eine Zentrale liefert bereits Strom für über 100 Haushalte
  • Übertrifft das CO2-Klimaschutzziel für 2030 im Bereich Wärme um 40%

 

 

So funktioniert die Energiezentrale im Detail

 

  1. Blockheizkraftwerk (BHKW)
    In der Energiezentrale erzeugen zwei BHKWs Strom und Wärme.
    1. Die BHKWs erzeugen den Strom für die Anlage selbst und können zusätzlich über 100 Haushalte damit versorgen.
    2. Die Abwärme der BHKWs heizt das Heizwasser aus dem Rücklauf des Wärmenetzes auf. Das erwärmte Heizwasser wird je nach Bedarf zurück ins Wärmenetz oder in die Pufferspeicher geleitet.
    3. Zur Kühlung der BHKWs wird Außenluft angesaugt. In konventionellen Anlagen würde die daraus entstehende warme Luft einfach ungenutzt an die Umgebung abgegeben.
  2. Pufferspeicherraum und Wärmepumpe
    1. Die von den BHKWs erwärmte Luft (siehe 1.3) wird in den Pufferspeicherraum geleitet und dort gesammelt.
    2. Erste Innovation: Die Wärmepumpe entzieht der Warmluft im Pufferspeicherraum alle noch vorhandene Energie und führt sie dem Wärmenetz zu. Durch diese Maßnahme wird der Wärmebedarf von 5 Haushalten aus der Abluft der BHKWs gewonnen.
    3. Zweite Innovation: Die von der Wärmepumpe abgekühlte Luft wird in den Sommermonaten zur Kühlung der Anlage genutzt.
  3. Pufferspeicher
    Die Pufferspeicher sind eine Art Batterie zur Speicherung von Wärme. Sie speichern die Wärme, die gerade nicht verbraucht wird und geben sie wieder ans Wärmenetz ab, wenn mehr Wärme benötigt wird.
  4. Brennwertkessel
    Er wird immer nur dann zugeschaltet, wenn an besonders kalten Tagen, mehr Wärme benötigt wird, als die Grundlasterzeuger und Speicher (BHKWs, Wärmepumpe und Pufferspeicher) in der Lage sind zu liefern.
  5. Wärmenetz
    Das Wärmenetz verläuft unterirdisch und versorgt jedes angeschlossene Gebäude im Weingartenfeld mit Wärme und Warmwasser.